2. September 2010

Musikservice

Was wäre ein Fest ohne Musik? - Vielleicht viel zu früh vorbei!

Was ist die Herausforderung?

Bei Veranstaltungen wie Hochzeiten, Geburtstage, Firmenveranstaltungen oder Feuerwehrfeste kommen unterschiedliche Generationen zusammen. So sind bei den Hochzeiten häufig die „Jüngeren“ in der Überzahl, bei den runden Geburtstagen und goldene Hochzeiten eher die Älteren. Obwohl es für den Gastgeber immer ein besonderer Tag ist, kommt nicht jeder Gast zu seinem Fest, um ausgiebig zu feiern und zu tanzen. Einige bevorzugen es, sich ausgiebig mit „alten Bekannten“ unterhalten zu können. Daher bedarf es bei der musikalischen Begleitung einer Veranstaltungen eine Menge Feingefühl und Erfahrung, um mit allen Generationen und Situationen zurecht zu kommen und um möglichst viele Gäste in den Party-Modus versetzen zu können.

Warum sollten Sie einen DJ engagieren?

Das „Musikmachen“ auf einer Privatveranstaltung gehört zur Königsklasse. Anders als in Clubs und Discotheken, in denen sich das Musikprogramm häufig auf wenige unterschiedliche Genres beschränkt, muss der DJ in der Lage sein, nicht nur seine „Lieblingsmusik“, sondern die der Gäste zu spielen. Niemandem steht der Musikwunsch auf die Stirn geschrieben, aber ein professioneller DJ versteckt sich nicht nur hinter seinem Pult. Er kommuniziert in gewisser Weise auch visuell mit seinem Publikum und kann erkennen, was gewünscht wird. Er darf das Mikrofon nicht scheuen und muss auch ein gewissen Händchen für die Lautstärke haben. Mögen es die Jüngeren (und Personen mit einem erhöhten Alkoholpegel 🙂 ) eher etwas lauter, darf es für die ältere Generation nicht belastend sein.

Warum sollten Sie sich für mich entscheiden?

Musik ist mein Leben. Mit mehr als 400 absolvierte Privatveranstaltungen und unzählige Termine in verschiedenen Discotheken blicke ich auf eine fast 20 jährige Berufserfahrung zurück. Das „Handwerk“ habe ich mir nicht nur in meinem damaligen Jugendzimmer beigebracht. Viele Jahre habe ich meine Termine über norddeutschlands größte DJ-Agentur bezogen und habe daher mit Namenhaften DJs, Radio-Moderatoren und Entertainer zusammengearbeitet. Da die Kollegen häufig in unterschiedlichen Musikrichtungen „zu Hause“ waren, konnte ich viel lernen und meinen Musik- und Moderationsstil erweitern. So wurde ich in den frühen 90er von einem House-DJ zu einem absoluten Allrounder, der jede Generation mit Musik aus den letzten 6 Jahrzehnten mitnehmen kann.

Wir haben uns entschieden. Wie geht es weiter?

Sie nehmen einfach Kontakt mit mir auf. Am besten per E-Mail, über das Kontaktformular oder am in den Abendstunden per Telefon. In einem telefonischen Vorgespräch berate ich Sie im Vorwege und bespreche mit Ihnen den Ablauf und das gewünschte Musikprogramm. Anschließend erhalten Sie von mir eine schriftliche Auftragsbestätigung, in der noch einmal alle wichtigen Daten (Veranstaltungsort, Zeiten, Preise, etc.) enthalten sind. Somit ist alles transparent dargestellt, sind Missverständnisse ausgeschlossen und Sie und ich bleiben frei von „bösen“ Überraschungen.

Wie beginnt der Abend?

Am Veranstaltungstag bin ich ca. eine Stunde vor Beginn in der Gastwirtschaft und benötige knapp eine 3/4 Stunde für den Aufbau des Sound- und Lichtsystems. Zum Eintreffen der Gäste und zum Essen wird leise im Hintergrund die sogenannte Tischmusik gespielt. Diese besteht meist aus instrumentaler oder aus chilliger Lounchmusik- je nach Veranstaltung. Wichtig ist hier aber, dass diese dezent bleibt, nicht aufregend wirkt und den Gästen die Möglichkeit bietet, sich unterhalten zu können. Alleine das produziert schon einen enormen Geräuschpegel. Nach dem Essen zieht das Musikprogramm an und es läuft schon das eine andere bekannte Stück, welches wenigstens den Fuss des einen oder anderen Gastes zum Mitwippen anregt. Bis zum Eröffnungstanz bleibt die Musik reduziert und ich als DJ eher im Hintergrund. Nach dem Eröffnungstanz übernimmt die Musik eine wichtige Rolle ein. Zum Anfang legt man in der Regel noch einige Tanzpausen ein, um Unterhaltungen und Aufführungen Platz geben zu können.

Welche Technik haben Sie im Gepäck?

Im Laufe der letzten Jahre wurde mein technisches Equipment immer wieder optimiert. Inzwischen verfüge ich über ein recht platzsparendes aber hochmodernes und leistungsstarkes System. Vorbei sind die Zeiten, in der Lautsprecher, Endstufen und Mischpulte sehr schwer waren und zusätzlich noch Schallplatten und CDs mitgeschleppt werden mussten.
Seit 2008 arbeite ich ausschließlich mit einem Computer auf dem eine professionelle DJ-Software installiert ist. Der Rechner, Monitor, Tastatur, Soundprozessor, Empfänger für die Funktmikrofone und die Lichtsteuereinheit sind in einem kompakten 19-Zoll-Case untergebracht und bereits untereinander verkabelt. Das spart eine Menge Zeit beim Auf- und Abbauen. Zwei Hoch-/ Mitteltonlautsprecher sowie zwei Subwoofer erzeugen einen mehr als ausreichenden Schalldruck und verfügen über eigene Endstufen. In der Standardkonfiguration bis 100 Personen hat die Anlage eine Leistung von 3000 Watt. LED-Strahler, verschiedene Lichteffekte sowie auf Wunsch eine Nebelmaschine sorgen für die passende Atmosphäre.

Wer sich genauer für die Technik interessiert, schaut einfach hier.

Eröffnungstanz- ja oder nein?

Für mich ist es eine klare Empfehlung. Häufig sind sich die Paare bei der Song- bzw. Tanzauswahl nicht so richtig einig. Einige bevorzugen einen klassischen Walzer, andere doch lieber einen Discofox und manche nutzen speziell zusammengestellte Titel, um eine einstudierte Choreographie vorzutragen. Egal wofür Sie sich entscheiden, ich empfehle immer einen Song zu wählen, der dem Paar etwas bedeutet. Ich denke, jeder hat einen Song, der schöne Erinnerungen mit dem Partner weckt. Das ist viel wichtiger, als eine einstudierte Choreographie, die vielleicht später nicht ganz so perfekt herüberkommt.

Der Eröffnungstanz läutet den festlichen Teil der Veranstaltung ein. Während das Brautpaar bzw. der Gastgeber mit seinem Partner die ersten ein bis zwei Minuten alleine tanzt, formieren sich alle Gäste um das Paar zu einem Kreis. Anschließend ist die Tanzfläche für alle eröffnet. Der Vorteil dabei ist, dass man das Brautpaar noch einmal besonders feiert und alle Gäste schon einmal dort sind, wo sie hingehören: auf der Tanzfläche. Anschließend wird diese eröffnet und es darf getanzt werden. Meist wähle ich als zweiten Titel einen klassischen Discofox, denn dass ist die Tanzrichtung, die hier in Norddeutschland eigentlich jeder beherrscht. Der Song kann dann je nach Veranstaltungsart aus den 70er, 80er, 90er oder sogar aus den aktuellen Charts stammen. Hauptsache er regt zum Tanzen und feiern an. Je nachdem wie fortgeschritten der Abend ist, empfiehlt es sich anfangs, nach zwei bis drei Titel eine kurze Tanzpause einzulegen. Das mag für die jüngeren etwas altmodisch klingen, aber wie weiter oben beschrieben, kommt nicht jeder mit einer ausgeprägten Party- und Tanzlaune zum Fest und bevorzugt es, sich gemütlich unterhalten zu können. Ein weiterer Vorteil dieser anfänglichen Tanzpausen ist, dass die Gäste in Bewegung kommen und sich nach der Tanzrunde nicht wieder auf Ihren Platz setzen, sondern auch einmal mit anderen Personen ins Gespräch kommen, die nicht an Ihrem Tisch sitzen. Außerdem möchte der ein oder andere Gast auch etwas aufführen bzw. Vortragen. Im weiteren Verlauf des Abends spielt die Musik dann durch. 

Welches Musikprogramm erwartet uns?

Bei der Songauswahl lege ich großen Wert auf Vielseitigkeit und Abwechslung. Keine Veranstaltung ist wie die andere und auch die Gäste sind unterschiedlich. Es gibt die jüngeren, die älteren, die Partymuffel und auch die, die nicht so richtig wissen, was Sie denn nun auf dieser Veranstaltung sollen. Man kann es sicherlich auch nicht jedem recht machen, aber bei einem abwechslungsreichem Musikprogramm ist immer irgendetwas für irgendjemandem dabei.

Und genau da kommt meine langjährige Erfahrung ins Spiel. Am Anfang einer Veranstaltung habe ich, gerade bei Hochzeiten auch immer noch die älteren Gäste im Blick. Tanzrunden aus unterschiedlichen Musikrichtungen bringen die jüngeren aber aber auch die älteren Gäste langsam in Fahrt. Zur späteren Stunde kann man auch einmal länger in einer speziellen Musikrichtung „hängen“ bleiben. Ob Rock-Classics, Club-Charts, Musik zum Schwofen und Tanzen, ob Rock´n´Roll aus den 60er, Rock oder Disco aus den 70er, Pop, New Wave oder die Neue Deutsche Welle aus den 80er, die Eurodance-Hits aus den 90er, aktuelle Charts, HipHop- oder House-Classics- alles das finden Sie in meinem Programm wieder- wenn gewünscht. Selbstverständlich stimme ich das Musikprogramm vorher mit Ihnen ab und gehe auf die Wünsche Ihrer Gäste ein.

Wann und wie endet der Abend

Das entscheiden Sie. Ich spiele so lange SIE es wollen. Nach der Veranstaltung benötige ich nur ca. 25 Minuten, um mein komplettes Equipment wieder verstaut in meinem PKW zu haben.

Dann ist der Abend vorbei und Sie und ich gehen hoffentlich glücklich und zufrieden nach Hause.